U19 unterliegt Melk in dramatischen Spiel 1:2

07.01.2018

U19 unterliegt Melk in dramatischen Spiel 1:2

Im Nachtragsspiel der U19 Mitte empfing das Nachwuchsteam der Sportunion Böheimkirchen die noch ungeschlagenen Spielerinnen aus Melk. Im ersten von gesamt drei Duellen gab es ein knappe 1:2 Niederlage und auch dieses Match versprach wieder ein Krimi zu werden.

Melk erwischte in der Böheimkirchner Heimhalle einen Blitzstart. „Wir schafften es zwar ihr Service zu neutralisieren, doch im Angriff waren wir zu Beginn zu verhalten. Erst gegen Ende des ersten Satzes zeigten die Mädels was sie wirklich können. Es ging schlussendlich nicht mehr darum den ersten Satz zu gewinnen, sondern den Schwung in Satz zwei mitzunehmen", musste Trainer Matthias Poller die anfängliche Dominanz der Melkerinnen anerkennen.

Und das taten seine Spielerinnen auch. Mit wuchtigen Angriffen über die Diagonalposition, toller Blockleistung der beiden Mittelblockerinnen, aufmerksamer Verteidigungsaktionen aller Akteurinnen und einer Serviceserie von „Rückkehrerin“ Yasemin Felber besiegelte die Böheimkirchner U19 den souveränen Satzerfolg. Neuerlich musste mit einem Entscheidungssatz bis 15 Punkte der Sieger ermittelt werden.

Von Beginn an war klar, dass keines der beiden Teams gewillt war, den Sieg zu verschenken. Jeder Ball wurde hart umkämpft. Melk legte vor, die Hot Shots glichen immer wieder aus. Punkt für Punkt näherte man sich im Gleichschritt der Entscheidung. Mit einem Netzroller zum 8:7 für Melk wurden die Seiten gewechselt. Die Fans peitschten einmal mehr das Heimteam an und die Böheimkirchnerinnen rund um Kapitänin Lisa Binder glichen promt wieder aus. Erst beim Stand von 11:11 gelang es den Melkerinnen die Hot Shots zu „breaken“ und sich etwas abzusetzen. Wenige Augenblicke, ein starkes Service und ein wuchtiger Angriff über die Mitte später und Melk holte sich Satz drei mit 15:12.

„Kleinigkeiten haben heute leider wieder zu Gunsten von Melk entschieden. Wir wissen aber, dass wir sie besiegen können und am 21. Jänner kommt es ja bereits zum nächsten Aufeinandertreffen. Abgerechnet wird zum Schluss.“ gibt sich Kapitänin Lisa Binder kämpferisch.

 

Böheimkirchen - Melk (16:25, 25:14, 12:15), 73 min